Stellt euch vor …

Eine/r hat den guten Samen gesät,
Eine/r hat gepflanzt, jemand hat begossen,
Gott aber hat das Wachstum geschenkt.“
Der aber sät, der pflanzt und der begießt, arbeiten am selben Werk;
jeder aber wird von Gott seine eigene Belohnung bekommen –
die ihrem persönlichen Einsatz entspricht.“  nach 1.Kor. 3,6-8

Liebe KollegInnen,
stellt euch vor was passieren könnte, wenn…

…ein Kind ohne christliche Eltern/Sozialisation
im Kindergarten eine gläubige Erzieherin hat, die es lieb hat
und biblische Geschichten erzählt…

…dieses Kind in der Grundschule dann eine gläubige Lehrerin hat,
die es weiter im christlichem Geiste ermutigt/stärkt…

…dieses Kind dann in Sekundarstufe 1  wieder einer gläubigen Kollegin begegnet,
die ihm Wertschätzung und Orientierung gibt…

…dieser Jugendliche dann in der Sekundarstufe 2 einen gläubigen Kollegen hat,
der ihm u.a. durch sein eigenes Vorbild eine christliche Lebens-Perspektive aufzeigt…

Stellt euch vor, was da passieren könnte,
wenn wir gläubigen Erzieher und Lehrer in Deutschland uns so begreifen würden…

Liebe LET-Freunde in Brandenburg

Letztes Jahr waren wir (Carsten und Damaris Bienengräber) in Chemnitz zu einem „Lehrer- Erzieherermutigungs- und Multiplikatorentreffen“ für Ostdeutschland.

Und wirklich sehr ermutigt, möchten wir euch kurz mithineinnehmen in unser Erlebnis:-)…
Hartmut Weber, der Gründer des Lehrerermutigungstreffen Baden-Würtemberg (www.letbw.de) erzählte uns sehr anschaulich und ehrlich seinen Lebensweg.
Es ist immer wieder unglaublich spannend zu hören, wie Menschen ihre Berufung/Vision finden und Gott (manchmal sehr kreativ:-)) Wunder tut um diese zu bestätigen…trotz oder gerade durch die Kämpfe, Schwächen und Grenzen, die wir Menschen haben.

1997 wurde er Berufsschullehrer und von da an begann Gott, ihm sehr eindrücklich zu zeigen, dass er als Lehrer ein Säemann Gottes sein darf…er verinnerlichte in seinem Lebensalltag folgende Punkte:

1) Gott suchen im Gebet (am Besten vor dem Unterricht – er lässt sogar seine Uhr stündlich piepen und hält kurz inne, um für seine Schüler zu beten, denn „ohne Dich Herr, kann ich nichts tun!“)
2) Aufmerksam sein für vorbereitete Menschen und Begegnungen
3) Warten auf den richtigen göttlichen Zeitpunkt
Bibel Sachaja 4,6: „Nicht durch Gewalt und Kraft wird es geschehen, sondern durch meinen Geist, sagt der Herr!“
4) Gehorsam tun, was Gott sagt.
Neben Hartmut war auch Christoph dabei – ein ehemaliger Schüler von Hartmut…er ist ein lebendiges Beispiel dafür, wie Gott durch uns LehrerInnen das Leben von Schüler verändern kann. Durch Christoph, der mittlerweile auch christlicher Lehrer an der Schule von Hartmut ist, sind noch einige andere Menschen zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Sie sind nun Mitunterstützer dieses Lehrerermutigungsnetzes (www.letbw.de und www.lehrergebetsnetz.de) – so konnte Gott die Vision verwirklichen.
Wenn ihr mehr darüber hören möchtet… hinter diesem Link haben sie kleine Podcastsbeiträge hinterlegt, lasst euch mit anstecken:-)
Am Ende stellten wir Teilnehmer uns symbolisch auf eine Landkarte mit unserem jeweiligen Bundesland und die anderen ostdeutschen „Bundesländer“ beteten für uns und unsere Region und LehrerInnen…Gott gab uns einige Bibelverse und Ermutigungsgedanken, die wir einander zusprechen durften – sehr bewegend.
Es ist immer wieder so unglaublich ermutigend, wenn man erlebt, wie eigentlich fremde Menschen – durch Gott und den Beruf herzlich verbunden – dann im Gebet in Einheit zusammenstehen und schnell sehr persönlich durch Erfahrungsaustausch eine gegenseitige Ermutigung sind.
So danken wir Gott:
– für diesen Lehrer- und Erzieherermutigungstag
– für das entstandene Lehrergebetnetz und die hingegebenen Vorbilder, die dahinter stehen
– für ca. 1.700 christliche LehrerInnen in Deutschland, die mit dem Lehrergebetsnetz in Verbindung stehen
– für eigene Gebetserhörungen, die wir selbst, seitdem wir bewusst betend in den Tag starten, noch mehr erleben
– für den Berliner Lehrergebetskreis, der mit zwei Charlottenburgerinnen im Mai 2014 (nun vierteljährlich) gestartet ist
– für Gottes Liebe und Gnade für uns, die überall für jeden Tag neu ist – ja, wir seine Säemänner sein dürfen
Nun sind uns folgende Gebetsanliegen sehr auf dem Herzen:
– dass wir mehr „Fähnchen“ auf unsere Landkarte setzen können, weil christliche Lehrer/Innen aus Brandenburg und Berlin Sehnsucht  nach einem Gebetskreis haben und diesen dadurch regional gründen können
– dass sich in Berlin ein/e Multiplikator/in findet als Ansprechpartner/Vermittler/Ermutiger für Lehrergebetskreise und uns damit ergänzt
– Leider wird es nun doch keinen regionalen „Gebets- und Fachtag für Erzieher und LehrerInnen BB“ (aus Kräfte- und Zeitgründen) mehr geben, wie es im August 2013 geplant angedacht war. Beten wir, dass Gott zeigt, was für andere Möglichkeiten dann vielleicht umsetzbar sind.
Uns selbst wurde dieses Wochenende wichtig unser Lehrergebetstreffen statt halbjährlich nun vierteljährlich à 2 Stunden anzubieten…

Der nächste Termin in Velten
 (bei Interesse bitte bei uns melden):
Samstag, der ……. von 10:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr
Wir wünschen euch Gottes Segen für die restlichen Schulwochen vor den Sommerferien und freuen uns von euch zu hören,
Liebe Grüße,
Carsten und Damaris Bienengräber
Ansprechpartner Lehrer – Erzieher – Gebetsnetz
Berlin-Brandenburg